Bewerbungsfoto

Die Wirkung des Fotos bei einer Bewerbung ist nicht zu unterschätzen, da sind sich alle Ratgeber einig. Nehmen Sie diesen Hinweis ernst und bemühen Sie sich um ausgezeichnete Fotografien! Ich meine wirklich: ausgezeichnet.

Sorgfältige Auswahl des Fotostudios
Verwenden Sie für Ihre Bewerbung auf keinen Fall Fotos aus einem Automaten!
Aber auch die gängigen Angebote von kleinen Foto-Studios, etwa 6 Bewerbungs-/Passfotos für ca. 15-20 EUR, sind in der Regel inakzeptabel! Ohne diesen Foto-Studios, die hervorragende Arbeit leisten, zu nahe treten zu wollen: Bei diesem Preis ist es den Fotografen überhaupt nicht möglich, qualitativ hochwertige Leistung zu bringen. Bei einem solchen Pauschalangebot werden Sie vor einem hellblauen oder cremefarbenen Hintergrund auf einen Stuhl gesetzt, ausgeleuchtet und dann wird zwei- oder dreimal auf den Auslöser gedrückt. Was Sie dann erhalten, kann - ganz unabhängig von den Fähigkeiten der Fotografen - niemanden von Ihrer Person einnehmen. Sparen Sie sich diese Mühe und Kosten und gehen Sie gleich zu einer hervorragenden Fotografin/einem hervorragenden Fotografen!

Schauen Sie sich vergleichbare Bilder an
Nehmen Sie das Branchenverzeichnis (die Gelben Seiten) zur Hand und verschaffen Sie sich einen Überblick über die ansässigen FotografInnen.
Fragen Sie im Bekanntenkreis, ob und warum jemand eine FotografIn empfehlen kann. Lassen Sie sich Beispielbilder zeigen.
Einige FotografInnen haben inzwischen eine eigene Website und zeigen dort Ihre Arbeiten. Schauen Sie sich die Bilder im Netz an. Oder statten Sie gleich einen Besuch ab und schauen sich vor Ort die Arbeiten an.
Kurz: die Wahl einer guten Fotografin/eines guten Fotografen ist sicher nicht einfach, die Kosten sind höher als beim schnellen 6er-Pack, aber der Aufwand lohnt sich in jedem Fall!

Noch ein Tipp speziell für Frauen:
Leider habe ich bei männlichen Fotografen oftmals festgestellt, dass sie mit dem typischen "männlichen Blick" fotografieren, wenn es um die Ablichtung von Frauen geht. Frauen, die dem gängigen männlichen "Schönheitsideal" entsprechen, werden sexy mit "Schlafzimmerblick" in Szene gesetzt; Frauen, die diesem Klischee nicht entsprechen (also die meisten), werden als langweilige "graue Mäuschen" abgelichtet. Achten Sie einmal darauf, wenn Sie Arbeiten von Fotografen betrachten.
Das läßt sich natürlich nicht grundsätzlich verallgemeinern, aber als Tendenz ist es mir leider deutlich aufgefallen.
Mein Tipp für Frauen: Suchen Sie sich eine Fotografin!

 

Vorteile einer guten Fotosession
Ob ein Mensch in den Augen eines anderen "schön" ist, ist ganz und gar subjektiv. Aber wie ein Mensch auf einer Fotografie dargestellt wird, hängt vom Können & Wollen der Fotografin/des Fotografen ab.
Der Preis für professionelle Bewerbungsfotos dürfte bei ca. 80 - 100 EUR liegen, aber dafür wird Ihnen auch einiges geboten.

Sie macht Spass und stärkt das Selbstwertgefühl
Eine gute Fotosession macht sehr viel Spass und Sie werden sie mit einem guten Selbstwertgefühl verlassen. Die Atmosphäre ist locker und gelöst.
Eine gute Fotografin/ein guter Fotograf schafft es, dass Sie Ihren Bewerbungsdruck, ihren Alltagsstress und dieses "komische Gefühl", sich fotografieren lassen zu müssen, ablegen. Sie werden sich im Laufe der Sitzung entspannen und lachen; die Fotografin/der Fotograf wird Sie dazu bringen, sich auf Ihre Ziele zu konzentrieren und Ihrem zukünftigen Arbeitgeber ernsthaft und überzeugt in die Augen zu schauen, kurz: sie bzw. er wird sich bemühen, Ihre ganz einzigartige Persönlichkeit, Ihre Stärken und Ihren Charme zu erkennen und darzustellen.

Sie haben viele Einzelbilder zur Auswahl
So werden zahlreiche unterschiedliche Bilder gemacht und Sie können ein paar Tage später aus der großen Menge der Kontaktabzüge diejenigen Bilder auswählen, die Ihnen am besten gefallen. Davon werden dann die Papierabzüge gemacht.
Die Negative werden archiviert und Sie können später jederzeit weitere Abzüge anfertigen lassen.
Meist haben Sie die Auswahl zwischen Farb- und Schwarzweiss-Bildern. Ich persönlich bevorzuge die letzeren. Sie wirken in meinen Augen spannender und konzentrierter. Aber das ist Geschmacksache, schauen Sie sich einfach verschiedene Beispielbilder an! Am Ende müssen Sie Ihnen gefallen.

Nehmen Sie eine Freundin mit
Noch ein Tipp: wenn es Ihnen möglich ist, nehmen Sie eine gute Freundin, einen guten Freund mit zum Fototermin, aber vor allem zur Auswahl der Bilder. Einerseits macht es zu zweit mehr Vergnügen und Sie können sich besser entspannen, zum anderen ist es hilfreich, bei der Auswahl der Bilder einen Menschen an der Seite zu haben, der sie gut kennt und mag und mit Ihnen beurteilen kann, auf welchen Kontaktabzügen Sie am besten dargestellt sind.

Optimaler Zeitpunkt für den Fototermin
Wenn Sie Ihre Bewerbungsvorbereitung rechtzeitig in Angriff nehmen, können Sie einen optimalen Zeitpunkt für den Termin bei der Fotografin/dem Fotografen wählen: eine Phase, in der es Ihnen gut geht, in der Sie optimistisch sind und Ihrer Zukunft positiv und voller Tatendrang entgegensehen. Gehen Sie rechtzeitig zum Frisör; Sie selbst wissen am besten zu welcher Zeit nach einem Frisörbesuch Ihre Frisur Ihnen am besten gefällt.
Legen Sie sich Kleidung zurecht, die seriös wirkt, aber nicht "gestellt", und in der Sie sich unbedingt wohlfühlen. Im Zweifelsfall wählen Sie lieber einen guten Pullover und Ihre Lieblingslederjacke als den schrankverstaubten "Konfirmationsanzug".
(Zum Thema Bewerbungsfoto siehe auch diesen Artikel bei jobpilot.)

Empfehlenswerte FotografInnen
An dieser Stelle werde ich Ihnen Fotografen und Fotografinnen nennen, die ich empfehlen kann. Die Liste ist im Entstehen; Hinweise nehme ich gerne entgegen.

Raum Trier/Luxemburg

Roswitha Kaster: www.fotografin-riol.de
Die etwas andere Photographin, Riol (bei Trier)
Bahnhofstraße 19, 54340 Riol, fon: 06502 / 99195

 

 

oben