Selbstanalyse
Stärken & Schwächen

Jede einzelne Bewerbung muss, damit Sie eine Chance auf Erfolg hat, zwei grundlegende Kriterien erfüllen:

a) sie muss Ihre ganz individuelle Kombination von Fähigkeiten, Stärken und Interessen optimal zum Ausdruck bringen,
b) sie muss gezielt und konkret die ausgeschriebene Stelle und das jeweilige Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben, ansprechen.

Den ersten Punkt sollten Sie einmalig und in Ruhe abarbeiten.
In einer solchen Selbstanalyse beantworten Sie sich etwa solche Fragen: Was sind meine Fähigkeiten, Interessen, Stärken und Schwächen? Wo stehe ich heute und was sind meine Ziele, wo will ich hin?
Die Ergebnisse bieten die Grundlage für das jeweils aktuelle Bewerbungsanschreiben und die optimale Gliederung und Präsentation Ihrer bisherigen Tätigkeiten und Interessen im Lebenslauf.

Ausführliche Hilfe bei dieser Bewerbungsvorbereitung finden Sie in zahlreichen Büchern. Lassen Sie sich von Ihrem Buchhändler beraten oder recherchieren Sie im Netz.
In jedem Falle sollten Sie ein relativ aktuelles Bewerbungshandbuch zu Rate ziehen. Wie überall, gibt es auch in diesem Bereich Veränderungen, Trends, Vorlieben der Personalentscheider. Wenn Sie sich also zuletzt vor 10 Jahren schriftlich beworben haben, lohnt sich die Anschaffung eines neuen Ratgebers ganz sicher.

Aus dem sehr großen Angebot kann ich Ihnen in jedem Fall eines der Bücher von Jürgen Hesse und Hans Christian Schrader empfehlen. Die beiden Bewerbungsprofis haben eine sehr große Anzahl auch sehr spezieller Bewerbungsratgeber veröffentlicht; schauen Sie sich in Ihrer Buchhandlung in Ruhe um und wählen Sie das Buch, das Ihnen in Ihrer Situation am hilfreichsten erscheint.

Allgemein ist sicher zu empfehlen:
Hesse, Jürgen; Schrader, Hans Chr.:
Das Hesse / Schrader Bewerbungshandbuch
Alles, was Sie für ein erfolgreiches Berufsleben wissen müssen.
2005. Eichborn. ISBN: 3821858729, 18,00 EUR

Hilfreich bei einer solchen Selbstanalyse ist es zudem, wenn Sie jemanden aus dem Familien- oder Freundeskreis zu Rate ziehen, denn die Fremdeinschätzung eines Menschen, der Sie gut kennt und Sie mag, kann Ihnen wertvolle Hinweise auf Ihre "geheimen" Stärken und Schwächen geben!

Wenn Sie die Selbstanalyse, Ihre Standort- und Zielbestimmung erfolgreich erarbeitet haben, werden Sie mit ganz neuem, klaren Blick die Stellenausschreibungen durchsehen.
Wählen Sie nur die Stellenanzeigen aus, die wirklich Ihren Fähigkeiten, Interessen und Zielen entsprechen!
Sie sollten sich nicht als Bittsteller verstehen, der "irgendeine" Stelle sucht, sondern Ihr (Berufs-)leben aktiv gestalten und steuern wollen.
Nur mit einer solchen, klar erkennbaren Absicht verfassen Sie auch ein gutes Bewerbungsanschreiben!
Bedenken Sie immer, dass im optimalen Fall bei einer Bewerbung beide Parteien zu gleichen Teilen gewinnen: das Unternehmen findet eine motivierte und qualifizierte Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter — Sie finden einen Arbeitsplatz, der Ihren Interessen entspricht, der Sie herausfordert und weiterentwickelt.

Coaching
Die eigenen Fähigkeiten und Stärken klar zu erkennen und seine persönlichen Lebensziele zu formulieren (um sie dann zu verwirklichen!), ist ganz sicher eine der schwierigsten Aufgaben - allerdings auch die wichtigste. Jeder von uns hat nämlich nur ein Leben. Nur ein einziges. Und das sollte man aktiv in die Richtung lenken, die wirklich die eigene ist. Um das zu tun, was den eigenen Fähigkeiten entspricht, was man kann, was man wirklich tun will.
(Lesen Sie dazu auch diesen Artikel: Wo das Dogma beginnt, ist das Leben am Ende im Wirtschaftsmagazin brandeins, ein Interview mit dem Mediziner und Philosophen Ronald Grossarth-Maticek über die Autonomie als Movens des Menschen, "Lust, Wohlbefinden, Zufriedenheit und Sicherheit zu erreichen, und zwar aus eigener Kraft".)

In der Schule lernen wir das — leider — so gut wie gar nicht. Freunde helfen einem dabei, Familie. Gespräche. Aussensicht. Empathie. Andere Menschen eben, die einem wohlgesonnen sind und nicht eifersüchtig oder neidisch auf die eigenen Talente. Sondern einen fördern und stärken wollen.
Professionelle Coaches z.B. tun das auch. Und wenn sie es können, sind sie gut, z.B.:

im Raum Frankfurt:
Dr. Wiebke Sponagel, Perspective Coaching

 

 

^oben